Sie befinden sich auf: >Einrichtungen >Psychiatrie >Krankheitsbilder > Persönlichkeitsstörung

Borderline und andere Persönlichkeitsstörungen

Borderline kommt aus dem Englischen und bezeichnet eine Grenze. Damit sollte früher ausgedrückt werden, dass mit Borderline-Störung eine ernsthafte Persönlichkeitsstörung gemeint ist, die an die Grenze zur Psychose stehen könnte. In erster Linie geht es dabei jedoch um emotionale Instabilitäten – gerade was die Beziehung zu anderen Menschen anbelangt.

In der klinischen Psychiatrie wird im Bereich der Persönlichkeitsstörungen die Borderline-Störung mit Abstand am häufigsten diagnostiziert.

Borderline-Persönlichkeitsstörungen gehen häufig mit weiteren Störungen einher. Dazu gehören in erster Linie krankhafte Ängste, Depressionen, selbstverletzendes Verhalten und krankhaft gekränktes Verhalten (Narzisstische Störungen).

Eine Borderline-Störung prägt sich in der Regel in der Pubertät und im frühen Erwachsenenalter aus. Zu den medizinisch-wissenschaftlichen Kriterien des Krankheitsbildes gehören u.a.: übersteigerte Angst vor dem Verlassenwerden, häufig in Kombination mit Selbstmordgedanken und selbstverletzendem Verhalten. Der Patient mit Borderline-Störungen nimmt sich und andere häufig in Extremen wahr. Er pendelt dabei zwischen Idealisierung und Entwertung.

Sekundäre Komplikationen sind Drogenkonsum, Aggressionen, selbstverletzendes Verhalten.

Die Klinik für Psychiaterie und Psychotherpaie Bad Emstal hat sich mit einer Spezialstation für Borderline- und Trauma-Störungen auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse spezialisiert und bietet dabei Therapien auf der Basis wissenschaftlicher Evidenz und gute therapeutische Beziehungen an.

Was ist eine Borderlinestörung?

Borderline bedeutet Grenzlinie. Menschen mit Borderline-Störung haben Probleme in zahlreichen wichtigen Lebensbereichen. Ausgeprägte Stimmungsschwankungen, Gefühlschaos und häufige Zustände extrem hoher innerer Spannung, die quälend und keinem Gefühl zuzuordnen sind, prägen das Erleben. Die wichtigsten Faktoren:

  • Verzweifeltes Bemühen, tatsächliches oder vermutetes Verlassenwerden zu vermeiden
  • Muster instabiler zwischenmenschlicher Beziehungen, die wechseln zwischen den Extremen Idealisierung und Entwertung.
  • Ausgeprägte Instabilität des Selbstbildes oder der Selbstwahrnehmung
  • Impulsives Verhalten in mindestens zwei selbstschädigenden Bereichen wie Geldausgeben, Sexualität, Substanzmissbrauch, Autofahren, Fressanfälle
  • Wiederholte suizidale Handlungen oder Selbstverletzungen
  • Affektive Instabilität
  • Chronisches Gefühl der Leere
  • Unangemessene, heftige Wut oder Schwierigkeiten, die Wut zu kontrollieren
  • Vorübergehende, durch Belastung ausgelöste paranoide Vorstellungen oder schwer dissoziative Symtome

 

Flyer DBT-Behandlungsangebot - Stationäre Behandlung von Patientinnen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung