Weiterbildung zum Praxisanleiter

Nach dem neuen Krankenpflegegesetz von 2003 müssen alle Einrichtungen, in denen Ausbildung stattfindet, über weitergebildete Praxisanleiterinnen und -anleiter verfügen. Das heißt: Auf allen Stationen, in denen Schülerinnen und Schüler eingesetzt werden, sind Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter gesetzlich vorgeschrieben.

Einmal jährlich findet deshalb in der Schule für Gesundheitsberufe ein Weiterbildungskursus für Praxisanleiterinnen und -anleiter statt Erfahrene Lehrer und Dozenten übernehmen die Weiterbildung der Berufskolleginnen und -kollegen. Ziel ist es, die Pflegequalität nachhaltig zu stärken. Diese Weiterbildung gibt Pflegekräften aber auch Unterstützung bei der Einarbeitung neuer examinierter Pflegekräfte, Zivildienstleistender und Praktikantinnen und Praktikanten. Gerade den neuen und unerfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird der Einstieg in den Pflegeberuf durch professionelle Anleitung erleichtert.

Die Praxisanleiterinnen und -anleiter verfügen nach erfolgreichem Abschluss ihrer Weiterbildung über eine berufspädagogische Zusatzqualifikation von mehr als 200 Unterrichtsstunden.

Der nächste Kurs startet im Januar 2018.

Nähere Informationen finden Sie hier.